Eine europäische Biografie

Schlagwort: Sowjetunion

Vater erzählt von 1938

Am Sterbebett der Mutter erzählt der Vater 1962 erstmals über die Zeit der Verfolgung von 1938. Festgehalten hat Paul Glaser den Bericht des Vaters in einem Tagebucheintrag vom 12.3.1962.

Alle Kulacken, Groß-Bauern, sollten nach Sibirien deportiert oder erschossen werden. Das war Stalins Befehl. Mein Vater wurde als Kulack gesucht. Er hatte Land, war Deutscher. Das hieß 25 Jahre Sibirien oder Tod. Das große Töten begann. Was tun?

Was ein schlauer Bauer eben tut. Er lädt den Bürgermeister ein zu Wodka, zu viel Wodka. Und als der Ukrainer besoffen genug war, hat er diese Scheine geholt und unterschrieben, abgestempelt. Es waren Propuste. Sie sagten: der Besitzer ist kein Kulack, kein Volksfeind.

Mein Vater füllte später die Blankoscheine aus. Gab auch Bekannten welche.

Aber wie das so ist mit den Nachbarn. Einer war Spitzel des NKWD, des Geheimdienstes, selbst ein armes Schwein. Sie hatten ihm 25 Jahre gegeben für irgendwas und für jeden, den er verriet bekam er 5 Jahre weniger und 500 Rubel. Der Spitzel hieß Szarow. Vater wurde festgenommen.

Die deutschen Siedler hielten zusammen im Dorf. Sie gingen zum Spitzel: wenn Du nicht alles widerrufst, stirbst du. Er widerrief, nachdem selbst der Chef des örtlichen NKWD ihm zuredete.

Der schrieb neue Dokumente, dass Vater das Dorf verlassen hatte. Das hatte einiges gekostet: die Kleider, die weichen Schaft-Stiefel, alles Bargeld, Möbel und. durchsoffene Nächte.

Vater war auf der Flucht, er ging in die Felder. Das sind Felder, so an die 3 Kilometer lang und breit, ukrainische Felder der Sowchosen.

Meine Mutter brachte ihm, mit meinem Bruder, nachts Essen in die Maisfelder. Lange ging das nicht, das war klar. Er musste schließlich wieder ins Warme, ging zu einem Polizisten, den er früher mal bestochen hatte. Der konnte nichts melden, dachte er.

Aber irgendwie kam der NKWD doch dahinter und sie machten wieder Hausdurchsuchung, nachts. Meine Mutter sagte ihnen: Ich weiß nicht, wo mein Mann ist, dieses Schwein hat sich nicht mehr gemeldet. Sie glaubten es nicht.

Am Morgen wurde der größte Teil der Einwohner von Romansdorf festgenommen, wen sie eben gerade erwischten. Die  Kinder kamen auf einen Wagen, Männer auf den anderen, Frauen auf den nächsten. Die Fenster der Häuser wurden zugenagelt, den Frauen wurden die Haare abgeschnitten.

Meine Mutter sagte: „Meine Haare lass ich nicht, Ihr habt mir Vater und Mutter genommen, nicht die Haare“. Sie durfte die Haare behalten, aber sie sagten ihr: 25 Jahre Sibirien, mindestens.

Sie hatten die Blanko-Papiere gefunden.

Vater wurde nun gesucht, er wurde gefasst, kam ins Gefängnis. 25 Jahre Sibirien mindestens. Verhöre, eine Pistole wurde ihm vors Gesicht gehalten, Gehirnwäsche. Unterschreib, dann bist du frei. Nein, das machte er nicht. Er wusste: wenn er unterschrieb, wurde er hingerichtet. Für das Todesurteil brauchten sie eine Unterschrift, die Sowjetunion war ein Rechts-Staat.

Von dem Inspektor der örtlichen NKWD, oft bestochen, wurde mein Vater dann gerettet. „Wie bist Du hier hineingeraten“ hat der ihn gefragt. Er datierte Papiere falsch, gegen Geld. In den Papieren stand, dass Vater das Dorf verlassen hatte. Damals brauchte man einen Propust, um das Dorf zu verlassen. Er war nicht da, der Spitzel hatte gelogen.

Vater und die Familie wurden so gerettet, aber alle Möbel waren verkauft, die Pferde, das Haus, alles weg.

Aber sie lebten alle, Vater, Mutter, Eduard und Waldemar.

Der Bruder des Vaters Albert, ein Cousin Gustav, Otto Janke, Karl Minge, wurden verhaftet und hingerichtet. Sie liegen in Shitomir im Massengrab.

ganz nach oben

In der Sowjetunion: Cousin Edmund erzählt

 

Paul Glasers Cousin Edmund hat 2011 aus dem Leben seiner Familie in den vierziger und fünfziger Jahren in der Sowjetunion berichtet. Hier sind seine Erinnerungen:

Ich bin in Romansdorf geboren, 1938. In Wolhynien, wie überall in der Sowjetunion liefen die Stalinschen Säuberungen. Einige Millionen wurden umgebracht, weil sie gegen die Sowjetmacht waren oder zur Abschreckung. Einige Onkel wurden auch nachts abgeholt von der Geheimpolizei, der NKWD und in an einen Graben bei Shitomir geführt und mit Genickschuss getötet. Auch mein Vater, der Edmund hieß wie ich. Ich war damals drei Jahre alt.

Allein 38.000 Deutsche kamen auf diese Art um, dazu auch andere, Ukrainer, Russen. Weiterlesen

Chronik 1945: Familie Glaser und die Politik

1945

12.01.  Beginn sowjetische Winteroffensive. Weichsel-Offensive. Viele Deutsche auf der Flucht.  Ankunft in Dörfern in Sachsen, Thüringen und Brandenburg.

Januar     Flucht über die Oder nach Westen, Emilie Glaser und Sohn Paul.  Vater und Brüder sind Soldaten, Bombennächte in Schönfließ bei Oranienburg.

16.04.  Der sowjetischen 1. Weißrussischen und der 1. Ukrainischen Front brechen bei  Küstrin an der Oder durch die deutschen Linien.  Das ist 60 Kilometer von Berlin.

16.04.  Bruder Waldemar kämpft bei der letzten großen Schlacht um Halbe.  Er wird verwundet. Lazarett bei Hohenwalde, Uckermark.

19.04.  Leipzig wird von US-amerikanischen Truppen besetzt.  Starke sowjetische Truppenverbände bei Frankfurt an der Oder.

24.04.  Die Sowjets erreichen Berlin

24.04.   Die deutsche 12. Armee steht bei Beelitz. Sie gibt den Marsch nach Berlin auf und flüchtet nach Westen.  Berlin ist vollständig von sowjetischen Truppen eingeschlossen.

26.04.  Für die US-amerikanischen Truppen wird unter der Bezeichnung „JCS-1067“ eine Direktive zur Besatzungspolitik in Deutschland erlassen. Sie behandelt Deutschland auch nach dem Krieg als Feind. Das Land soll wieder ein Agrarstaat werden, ein Plan, der später nicht umgesetzt wird.

28.04.   Adolf Hitler setzt in der Nacht zum 29. April im Bunker unter der Reichskanzlei in Berlin sein Testament auf.

08.05.  Bruder Waldemar kommt nach Berlin, von dort nach Mölln, Schleswig-Holstein, in  Gefangenschaft der Briten.  Waldemar arbeitet im Oldenburgischen Siepsdorf bei einem Bauern.
Ein Teil der Verwandten in Hassel bei Leipzig.  Glasers in Droyssig, Sachsen-Anhalt.

08.05.  Bedingungslose Kapitulation der Deutschen Wehrmacht in Berlin-Karlshorst.  Zwangsrepatriierung von ca. 210.000 „Administrativumsiedlern“. (Quelle: Bundesregierung)

20.05.  In Berlin wird die Moskauer Zeit eingeführt. Die Uhren müssen zwei Stunden vorgestellt werden.

Juni-Juli  Massenweise Zurückverschleppung, zwangsweise Repatriierung der Rußlanddeutschen aus allen Besatzungszonen in die Sowjetunion, Deportation  nach Sibirien und Zentral- und Mittelasien.  Für jeden ehemaligen Sowjetbürger deutscher Nationalität, der aus  Deutschland deportiert wird, werden 200 US-Dollar Kopfgeld als Kriegs-Reparation angerechnet.

09.06.   Es wird eine sowjetische Militär-Regierung eingesetzt im Osten, die  „Militäradministration in Deutschland“ (SMAD), Sitz Berlin.

02.08.   Unterzeichnung des „Potsdamer Abkommens“. Jede Besatzungsmacht darf „ihre“ Bürger ins eigene Land zurückbringen

26.11. Dekret des Obersten Sowjets: Die Verbannung der Deportierten wird auf „ewige Zeiten“ festgeschrieben, Verlassen der Ansiedlungsorte ohne Sondergenehmigung mit Zwangsarbeit bis zu 20 Jahren bedroht.

Ein Teil der Verwandten wird deportiert nach Kasachstan und nach Asbest / Ural.  Andere fälschen die Papiere und bleiben in Deutschland.

© 2022 Paul Glaser

Theme von Anders NorénHoch ↑